NICHT OHNE MEINE GITARRE

Sein Feriengepäck spricht Bände. Wo andere nie ohne ihren Regenschirm verreisen würden – man weiss ja nie, wie das Wetter wird – oder unter keinen Umständen das Kleine Schwarze zu Hause liessen – wer weiss schon, welche unerwarteten Feste gefeiert werden – wird man Attila Vural auch im Urlaub nie ohne seine Gitarre antreffen: Man weiss ja nie, welche Melodie einem über den Weg läuft.

So klingt denn auch seine Musik wie ein grosser Koffer voller Ferienerinnerungen – doch es sind keine hippen Städtekurztrips oder mondscheinschwangeren Segeltörns, die der 1972 geborene Zürcher Gitarrist mit seinen Tönen nachzeichnet. Vielmehr sind es Reisen der offenen Ohren und der suchenden Augen, auf denen sich der Musiker inspirieren lässt von südamerikanisch angehauchten Rhythmen, dem Jazz entlehnten Tonfolgen und Motiven, sowie erdverbunden popigen Melodien.

Seit seinen ersten Kompositionen, die in die frühen neunziger Jahre zurückreichen, zeichnet sich Attila Vurals Musik durch diese kreative Mischung verschiedener Einflüsse aus, die in seinen eigenen Interpretationen ebenso wie in denjenigen der verschiedenen Formationen, deren Stil Vurals Arrangements geprägt haben (Saf-Inütill, Approaches), seine eigenständige Handschrift erkennen lassen.

Angeregt durch Dominic Millers CD «First Touch», widmet sich Attila Vural seit 1997 zunehmend und seit zehn Jahren ausschliesslich der Solo-Gitarre, die er sowohl in 6-saitiger und 12-saitiger Version, als auch neuerdings in einer 15-saitigen Spezialanfertigung in Form einer Semi Fretless Nylon String Uke-Guitar (Gitarrenbauer: Arns & Kallenbach) spielt. Sein unverkennbarer Stil, der eine perkussiv gespielte Gitarre mit subtilen klassischen Saitenklängen vereint und dabei gänzlich ohne zusätzliche Effekte auskommt, ist in musikalischer und technischer Hinsicht unüberhörbar durch das Schaffen des deutschen Gitarristen Claus Boesser-Ferrari beeinflusst. Daneben erhielt Vural aber auch wichtige Impulse durch die experimentellen Variationen des Gitarristen Heitor Teixeira Pereira.

Attila Vurals Spiel lädt ein, ihm auf seinen Klangreisen in die weite Welt musikalischer Begegnungen zu folgen.
Dazu stehen mittlerweile zwölf Solo-CD’s bereit – «A Handful of Thoughts» (2004), «Painting a Reverie» (2007), «Some Place of Sounding» (2009), «the Last Laugh» (2010), «Something Plays Like a Child» (2012), «According Outside my Room» (2014), «Moonbeams Rise as Quavers» (2015), «Another Strumming in the Blue» (2016), «With Dom at the Meeting Point - A Tribute to Dominic Miller» (2016), «the Tenth Hour of Delight» (2017), «Encounters at the Riviera» (2018), «Harmonized but Different» (2019) und ganz aktuell «the Rhythm's Deep Whisper» (2020) – bei vielen Gelegenheiten ist Vurals perkussive Gitarre aber auch live zu hören:
Er trat nicht nur National auf, sondern auch in den USA, an der European Acoustic Guitar Night im Teatro Goethe-Institut in Rom, am Internationalen Gitarrenfestival «Open Strings» in Osnabrück und an den Internationalen Neuöttinger Gitarrentage. Unter anderem vertonte er als live Soundtrack, die Stummfilme «Der letzte Mann» und «Nosferatu» von Friedrich Murnau an der Musikfestwoche in Winterthur und am Neisse Film Festival in Görlitz (D).

Ob auf Tonträger oder auf der Bühne: Wer mit Attila Vural die Reise antritt, wird Orte aufsuchen, die zu entdecken man einer Solo-Gitarre gar nicht zutrauen würde.

www.lavural.ch

__________________

WAS IST ARTONAIR? Schweizer Künstlerinnen und Künstler aus unterschiedlichen Bereichen wie Musik, Comedy, Literatur, Theater, Film und Tanz stehen solidarisch zusammen und bringen mit ihren Livestreams und Videos Lebensfreude und Zuversicht virenfrei aus ihrem Zuhause in Dein Zuhause.

WESHALB ARTONAIR? Die Coronavirus-Krise trifft uns alle mit einschneidenden Konsequenzen. Sie öffnet aber auch die Grenzen für neue Ideen, Initiativen und Plattformen, die den Zusammenhalt fördern. ARTONAIR ist ein solches solidarisches Projekt. Schweizer Kulturschaffende wenden sich damit an Menschen in- und ausserhalb der Schweiz, die ihr Leben von Inspiration und nicht von Panik bestimmen lassen wollen.

ARTONAIR FÜR SCHWEIZER KULTURSCHAFFENDE. Unsere digitale Plattform steht Schweizer Kulturschaffenden mit einem professionellen Anspruch offen und ermöglicht, dass sie weiterhin hörbar, spürbar und erlebbar bleiben – momentan nicht live vor Ort, sondern live on Air.

WER STEHT HINTER ARTONAIR? Die Idee zu ARTONAIR entstand aufgrund des Aus für Liveauftritte Schweizer Kultur­schaffender in Folge der Coronavirus-Krise. Am 16. März 2020 beschlossen Timothy Ross und Alex Genas von der Luzerner Film- und Musik-Produktionsfirma Orisono und der Brand Coach Dr. Thomas Hauser von hauserundhauser in Zürich für Schweizer Kulturschaffende eine Online-Alternative zu den ausgefallenen Vorstellungen auf die Beine zu stellen. Die Idee wurde innerhalb einer Woche realisiert und ARTONAIR ging am Dienstag, 24. März 2020 erstmals ON AIR.

JETZT EINLOGGEN. Logge Dich kostenlos auf unserer Plattform ein, geniesse  und gebe so der vielfältigen Kulturszene Schweiz eine weithin vernehmbare Stimme. Unterstütze mit einer freiwilligen Spende die Künstlerinnen und Künstler und die Initiative ARTONAIR – einfach einen der Spendebuttons auf unserer Website anklicken. Jeder Franken zählt. «Merci vielmol.»

Weitere Informationen auf www.artonair.tv
______________
Kontakt/ info@artonair.tv oder Dr. Thomas Hauser / Mediensprecher / t.hauser@hauserundhauser.ch